Unsere Geschichte

Carat Hotel am neuen Kreuzfahrtterminal Hamburg Steinwerder

Geschichte des Gresham Carat Hotel Hamburg

In den 80er Jahren eröffnete der Hotelier Henry Racher das Carat Hotel am Rande des Hamburger Hafens im Stadtteil Veddel. Das Hotel befindet sich nur 5 Autominuten entfernt vom Stadtzentrum und ist Teil einer reinen Wohngegend.

Die Gresham Hotel Group (ehemals Ryan Irish Hotels) erwarb das Carat Hotel im Jahre 1991, und verlieh dem Carat erst seinen wahren Irischen Charakter. Seit dieser Zeit heißen wir einen bunten Mix aus internationalen Gästen willkommen, sowohl Touristen als auch Geschäftsreisende.

Unser Team

Das Management des Gresham Carat repräsentiert die lange und illustre Geschichte, des auf nationalem und internationalem Parkett agierendem Hotels.

Unsere Financial Controllerin ist seit 1990 für das Carat Hotel tätig. Damals begann sie als Front Office Supervisor und ist der beste Beweis für Kontinuität.

Das Gresham Carat Hotel ist sehr stolz auf sein junges, enthusiastisches und flexibles Team – ein ‘gibt es nicht’ werden Sie hier einfach nicht hören. Unser Ziel ist es, Ihren Bedürfnissen als unseren Gast gerecht zu werden, Ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten und sich wie zu Hause fühlen zu lassen.

Diese Hotel-Profis führen damit eine Tradition fort, die in über 20 Jahren das Carat Hotel als Sinnbild für Eleganz und Charme gemacht hat Sie sind stolz darauf, diese Tradition auch im 21. Jahrhundert fortzusetzen und werden dabei von Ihren loyalen Kollegen in der gesamten Gruppe unterstützt.

Sehr verehrte Gäste, zum Abschluss würden wir Ihnen gern den Stadtteil Veddel etwas näher bringen. Wie Sie vielleicht auf verschiedenen Bewertungsplattformen lesen konnten, werden oftmals unschöne und unberechtigte Kommentare den Stadtteil betreffend abgegeben. Der Stadtteil Veddel ist bekannt für seine multikulturellen Anwohner, seine Familienfreundlichkeit und sprüht vor Lebensfreude. Unser Team weiß diese Atmosphäre sehr zu schätzen und fühlt sich zu jeder Zeit wohl.

Nach unten